Monat: Januar 1842

1842 – 1912

Die Aufnahme zeigt den Chor mit Chorleiter im Jahre 1885

Am Anfang des Jahres 1842 versammelten sich einige sangesfreudige Männer in einer Gaststätte in Gedern und gründeten den Männergesangverein „Liederkranz“. Der Initiator dieser Gründung war Kantor Drehwald, der den Chor auch bis zum Jahre 1889 leitete. Die 14 Gründungsmitglieder wählten Philipp Fay zu ihren 1. Vorsitzenden. Philipp Fay blieb 1. Vorsitzender bis zum Jahre 1884.

Bereits im Gründungsjahr hatte der „Liederkranz“ seinen ersten Auftritt in Schotten zur Einweihung des Denkmals für den Großherzog Ludwig II. Bei der Einweihung der evangelischen Kirche Gedern im Jahre 1847 wirkte der Männerchor ebenfalls schon mit.

In den ersten Jahrzenten unseres Vereines stand wohl in erster Linie die Geselligkeit im Vordergrund. Gaben doch die Gesangvereine, die damals zahlreich in Deutschland gegründet wurden, eine Möglichkeit den Freiheitsgedanken des im Umbruch befindlichen Deutschland zu erleben. Wir erkennen dies recht deutlich an den Liedern „Die Gedanken sind frei“ oder „Freiheit die ich meine“.

Bedeutend für die erfolgreiche Entwicklung des „Liederkranz“ in seinem ersten Jahrzehnt war sicherlich die beständige Führung durch den Dirigenten Herrn Kantor Drehwald, der 47 Jahre dem Verein zur Verfügung stand und durch den 1. Vorsitzenden Herrn Phillip Fay, der vier Jahrzehnte die Geschicke des Vereins leitete.

Die erste eigene, größere Veranstaltung des Chores war die Fahnenweihe am 29. Juli 1872. Zwei Frauen aus Gedern: Lina und Louise Davidsohn hatten die Fahne in mühevoller Arbeit gestickt.

Es bestand u.a. ein reger Kontakt zum Gesangverein „Arion“ in Frankfurt, bei denen auch gemeinsame Abend-Unterhaltungen in Gedern zum Besten gegeben wurden. Für die damalige Zeit mit ihren Beförderungsmöglichkeiten eine sicher starke Freundschaft.

Die Gründungsmitglieder von 1842

  • Philipp Fay
  • Heinrich Weber
  • Georg Haas
  • Louis Stiebeling
  • Lorenz Stiebeling
  • Wilhelm Limpert
  • Wilhelm Bieger
  • Johannes Stieglitz
  • Adam Noll
  • August Oberheim
  • Christian Oberheim
  • Christian Hof
  • Christian Rullmann
  • Friedrich Haas

Vorstände

Der 1. Vorsitzende von 1842 – 1954

1842 – 1884
Philipp Fay

1884 – 1899
Christian Ackermann

1899 – 1920
Otto Köppee

1920 – 1921
Christian Ziegler

1921 – 1924
Bernhard Bauer

1924 – 1927
Christian Henkel

1927 – 1932
Gustav Seum

1932 – 1936
Anton Hoffmann

1936 – 1938
Karl Bieger

1938 – 1939
Wilhelm Ganß

1939 – 1949
Wilhelm Beck

1949 – 1954
Karl Bieger

1954 – 1986

1. Vorsitzender
Josef Reiß

2. Vorsitzender
Erwin Köth

Archivar
Herbert Jäger (ab 1963)

1986 – 1993

1. Vorsitzender
Reinhold Lutz

2. Vorsitzender
Hermann Henkel

Schriftführer
Herbert Oberheim

Kassierer
Heinz Erhard Seth

Archivar
Herbert Jäger

Beisitzer
Helmut Günther
Klaus Hain

1993 – 1997

1. Vorsitzender
Hermann Henkel

2. Vorsitzender
???????????????

Schriftführer
Bernd Henkel

Kassierer
Gerhard Landmann

Archivar
Herbert Jäger

Beisitzer
Helmut Günther
Klaus Hain

1997 – 1999

1. Vorsitzender
Hermann Henkel

2. Vorsitzender
Norbert Schneider

Schriftführer
Bernd Henkel

Kassierer
Gerhard Landmann

Archivar
Herbert Jäger

Beisitzer
Helmut Günther
Klaus Hain

1999 – 2001

1. Vorsitzender
Hermann Henkel

2. Vorsitzender
Henner Holle

Schriftführer
Dirk Schlender

Kassierer
Bernd Henkel

Archivar
Herbert Jäger

Beisitzer
Helmut Günther
Klaus Hain

2001 – 2003

1. Vorsitzender
Hermann Henkel

2. Vorsitzender
Henner Holle

Schriftführer
Helmut Günther

Kassierer
Bernd Henkel

Stellv. Schriftführer
Gerd-Otto Hain

Stellv. Kassierer
Jochen Lukarsch

Archivar
Herbert Jäger

Beisitzer
Günter Günther
Ewald Bopp

2003 – 2005

1. Vorsitzender
Hermann Henkel

2. Vorsitzender
Frank Beller

Schriftführer
Helmut Günther

Kassierer
Bernd Henkel

Stellv. Schriftführer
Herbert Oberheim

Stellv. Kassierer
Achim Jäger

Archivar
Herbert Jäger

Jugend Vertreter
Florian Diehl

Beisitzer
Kurt Nagel
Stefan Boos
Wilhelm Lang

2005 – 2007

Der neue Vorstand 2005

1. Vorsitzender
Hermann Henkel

2. Vorsitzender
Bernd Henkel

Schriftführer
Helmut Günther

Kassierer
Achim Jäger

Stellv. Schriftführer
Florian Diehl

Stellv. Kassierer
Frank Beller

Archivar
Herbert Jäger

Jugend Vertreter
Marcel Henkel

Beisitzer
Stefan Boos
Thorsten Büchner
Kurt Nagel
Dirk Remiger

2007 – 2009

1. Vorsitzender
Hermann Henkel

2. Vorsitzender
Klaus Hain

Schriftführer
Helmut Günther

Kassierer
Bernd Henkel (bis 2008)

Stellv. Schriftführer
Florian Diehl

Stellv. Kassierer
Markus Meier

Archivar
Achim Jäger

2. Archivar
Herbert Jäger

Beisitzer
Frank Beller
Stefan Boos
Thorsten Büchner
Marcel Henkel (bis 2007)

2009 – 2011

1. Vorsitzender
Hermann Henkel

2. Vorsitzender
Klaus Hain

Schriftführer
Helmut Günther

Kassierer
Markus Meier

Archivar
Achim Jäger

Beisitzer
Frank Beller
Stefan Boos
Thorsten Büchner
Florian Diehl

2011 – 2015

1.Vorsitzender
Achim Jäger

2.Vorsitzender
Klaus Hain

Schriftführer
Florian Diehl

Kassierer
Markus Meier

Archivar
Frank Beller

Beisitzer
Stefan Boos
Thorsten Büchner
Dirk Remiger
Lukas Kleer

2015 – 2018

1.Vorsitzender
Achim Jäger

2.Vorsitzender
Klaus Hain

Schriftführer
Florian Diehl

Kassierer
Markus Meier

Archivar
Frank Beller

Beisitzer
Thorsten Büchner
Bodo Eßling
Fabian Meier
Dirk Remiger

Chorleiter

nach Jahren sortiert

1842 – 1889
Kantor Drehwald

1889 – 1892
Lehrer Reinheimer

1892 – 1898
Kantor Roth

1898 – 1913
Lehrer Schad

1913 – 1922
Lehrer Georg Riedel

1922 – 1923
Lehrer Heusel

1923 – 1927
Wilhelm Zins

1927 – 1953
Rektor Georg Riedel

1953 – 1961
Oberstudienrat Dr. Gustav Grund

1961 – 1966
Lehrer Hans Günther Krug

1966 – 1994
Oberstudienrat Günter Feig

1994 – 1998
Joachim Weiser

1998 – 2000
Thomas Löffler

2000 – 2005
Lehrer Jörg Schmalfuß 

2005 – heute
Hartmut Fillsack 

Vorgeschichte

Die Geschichte der Gesangvereine war von Anfang an eng verknüpft mit der Geschichte Deutschlands und Europas. Nach den Napoleonischen Kriegen, die ganz Europa in Mitleidenschaft gezogen hatten und nach dem Wiener Kongress 1814 und 1815, begann sich Europa neu zu ordnen. Es fand aber nicht nur eine politische Neuorientierung statt, sondern auch eine geistige.

1821 gründeten Lehrer und Geistliche die „Leustädter pädagogische Gesellschaft“ (Leustädter Hof bei Oberau). Ziel war die Fortbildung der Lehrer, die Hebung der Schule und die Pflege des Gesangs. Von Zeit zu Zeit wurden in verschiedenen Gemeinden Singkonferenzen abgehalten. 1837 fand das erste öffentliche Sängerfest auf dem Glauberg statt. Diesem Sängerfest folgten bald in vielen Städten und Dörfern Vereinsgründungen. In der Hauptsache waren es Lehrer, die die Ideen verbreiteten und als Chorleiter wirkten. Nach den Schützenvereinen sind die Gesangvereine die ältesten Vereine.